Stage Image
 
Video schliessen
Video abspielen
Ton Einstellungen Sound Bar
05.03.2014

NDM 2014: Turnier mit vielen Highlights



Die 82. Deutschen Meisterschaften endeten am Sonntag vor 3.100 begeisterten Zuschauern im hessischen Wetzlar. Das Turnier, bei dem TIBHAR – wie bei allen DTTB-Veranstaltungen – als Ballsponsor fungierte, brachte hochklassigen Tischtennissport, viel Spannung und emotionale Momente.

Die Stimmung in der an zwei Tagen ausverkauften Rittal Arena – insgesamt fanden 7.700 Zuschauer den Weg zu den nationalen Titelkämpfen – war vorzüglich, begeistert wurden die Akteure angefeuert und gepuscht, ob es sich nun um „No Names“ oder Weltklassespieler handelte. Insgesamt fraglos eine Veranstaltung der Superlative, bestens organisiert durch den Deutschen Tischtennis-Bund und den Hessischen Tischtennis-Verband.

Auch wenn es in der Gruppenphase und den Hauptrunden einige faustdicke Überraschungen gab, waren am Ende doch die Topfavoriten unter sich. Der Weltranglistensechste Dimitrij Ovtcharov besiegte im Endspiel des Herren-Einzels Deutschlands Tischtennis-Ikone Timo Boll in fünf Sätzen. Der Odenwälder, der auf seinen zehnten nationalen Meistertitel nun mindestens noch ein Jahr warten muss, trug es mit Fassung und erwies sich als fairer Sportmann: „Ein Finale zu verlieren, ist immer schade. Aber gegen einen guten Kumpel zu verlieren, macht es erträglich.“

Im Herren-Doppel sicherte sich das favorisierte Duo Lars Hielscher (Mühlhausen) / Bastian Steger (Saarbrücken) den vierten Meistertitel nach 2006, 2011 und 2012. Gold im Damen-Einzel ging an Shan Xiaona, die bereits im Vorjahr in Bamberg gewonnen hatte. Die zierliche deutsche Nationalspielerin mit chinesischen Wurzeln besiegte im Finale Defensivkünstlerin Han Ying, die in der Weltrangliste mit Position 18 am höchsten notierte DTTB-Dame.

Penholder-Spielerin Shan sicherte sich zudem im Doppel an der Seite ihrer Berliner Teamkollegin Kristin Silbereisen, die bei TIBHAR unter Vertrag steht, eine zweite Goldmedaille. In einem sehenswerten Finale wurden die Titelverteidigerinnen Petrissa Solja/Sabine Winter in sechs Sätzen auf den zweiten Rang verwiesen. Dazu Nationalspielerin Silbereisen: „Wir waren uns sicher: Wenn wir unsere Taktik konsequent durchspielen und unsere Spielzüge umsetzen, sind wir besser. Ich freue mich sehr, weil es ja im Einzel nicht besonders gut für mich lief.“ Dort hatte die nun dreimalige Doppel-Gewinnerin bei Deutschen Meisterschaften überraschend im Viertelfinale gegen Megatalent Nina Mittelham den Kürzeren gezogen.

Generell waren solide Auftritte der TIBHAR-Vertragsspieler zu verzeichnen. So meisterten vier von fünf Herren die Qualifikation erfolgreich, nämlich Alexander Flemming (TV Hilpoltstein) als Gruppensieger, sein Vereinskollege Dennis Dickhardt sowie Florian Schreiner (SC Fürstenfeldbruck) und Deniz Aydin (SV Siek) als Zweite ihrer Gruppen.

In der ersten Hauptrunde bekamen es die vier Zweitliga-Akteure allesamt mit Erstliga-Spielern des Nationalkaders zu tun – Dickhardt mit Christian Süß, Schreiner mit Bastian Steger, Flemming mit Ricardo Walther und Aydin gar mit Timo Boll. Alle zogen sich achtbar aus der Affäre, konnten erwartungsgemäß jedoch nicht gewinnen. Ein besonders heißes Gefecht lieferte Dickhardt dem Düsseldorfer Süß, das in sechs umkämpften Sätzen recht unglücklich verloren ging.

Im Doppel-Wettbewerb mussten die Titelverteidiger Flemming/Schlichter diesmal bereits im Viertelfinale durch eine hauchdünne Niederlage gegen Mohr/Scheja das Aus hinnehmen.

Im Damen-Turnier mussten lediglich zwei TIBHAR-Spielerinnen durch die Mühlen der Qualifikation. Während Theresa Adams (ATSV Saarbrücken) knapp scheiterte, gelang der Hessin Janina Kämmerer sensationell der Sieg in Gruppe E. Das 15-jährige Toptalent vom Regionalligisten TSV Langstadt, das dem C-Kader des DTTB angehört, besiegte sämtliche in höheren Ligen aufschlagenden Gruppengegnerinnen, darunter die junge Busenbacher Erstliga-Spielerin Jennie Wolf. Als sie erstmals in ihrer noch jungen Karriere gegen Wolf gewonnen hatte, gab sie freudestrahlend zu Protokoll: „Ich bin einfach nur happy!“ In der ersten Hauptrunde traf sie dann auf eine weitere Busenbacherin. Gegen die frühere Nationalspielerin und Deutsche Einzel-Meisterin von 2008, Tanja Krämer, zog sie in fünf Durchgängen den Kürzeren, deutete jedoch ihr großes Potenzial ein weiteres Mal an.

Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor) schaffte es bis ins Achtelfinale, wo sie der favorisierten Kristin Silbereisen im TIBHAR-Duell einen heißen Tanz lieferte. Erst im Entscheidungssatz konnte sich die große Favoritin behaupten, die später mit Gold im Doppel dekoriert wurde.

Auch die 16-jährige Alena Lemmer von Zweitliga-Spitzenreiter GSV Eintracht Baunatal wusste in Wetzlar zu gefallen. In der ersten Runde des Hauptfeldes schaltete sie die Erstligaspielerin Anna-Marie Helbig (Leutzscher Füchse) aus, um anschließend der Titelverteidigerin und späteren Turniersiegerin Shan Xiaona gegenüberzustehen, gegen die ein Sieg momentan noch außer Reichweite liegt.

Die Titelkämpfe 2015 werden übrigens – wie am Rande des Turniers bekannt wurde – in Sachsen ausgetragen. Chemnitz wird Schauplatz des nächsten großen Aufeinandertreffens der nationalen Elite sein.

Die Endspiele von Wetzlar:

Herren-Einzel
Dimitrij Ovtcharov – Timo Boll 4:1 (8,4,-9,7,10)

Herren-Doppel
Hielscher/Steger – Duda/Mengel 4:1 (10,11,9,-10,5)

Damen-Einzel
Shan Xiaona – Han Ying 4:2 (6,10,10,-9,-15,7)

Damen-Doppel
Solja/Winter – Shan/Silbereisen 2:4 (7,-9,9,-9,-8,-4)



Alles über die Aurus Serie

Shadow
Alles über die Aurus Serie

Der neue Katalog als E-Paper

Shadow
Der neue Katalog als E-Paper